Adventmarkt

20. bis 22. 12. 2019 – Wie schon in den letzten Jahren, waren wir auch heuer wieder mit Getränkestand und Maroniofen beim „St. Andräer Christmas Walk“ vertreten. Trotz eines regnerischen Wochenendes konnten wir zahlreiche Besucher und Freunde der Einsatzstelle auf einen Glühmost begrüßen. Unsere Kameraden danken für den Besuch und die netten Weihnachtswünsche. Im Einsatz: 13 Personen.

Christbaumversenken FF Lavamünd

21.12.2019 – im Zweijahresrythmus veranstaltet die FF Lavamünd das „Christbaumversenken in der Drau“. Eine schöne und besinnliche Veranstaltung der Feuerwehr! Der zuvor gesegnete Baum wurde von ÖWR Tauchern- abgesichert durch einen Fließwasserrettertrupp in die Drau versenkt. Kommandant HBI Hannes Kienberger konnte trotz regnerischem Wetter viele begeisterte Besucher zur Veranstaltung begrüßen! Natürlich blieb im Anschluss noch genügend Zeit für Gespräche, mit den Kameraden aller anwesenden Wehren. Danke auch für die Einladung zum Essen! Im Einsatz: 4 Einsatzkräfte mit Mazda und Subaru.

Wir gratulieren der FF Lavamünd zu der gelungenen Veranstaltung!

     

Lichtlan im See 2019

01.12.2019 – Die fünfte Auflage der Adventveranstaltung “ Liachtlan im See“ in der Freizeitanlage war wieder ein voller Erfolg und wurde von unzähligen Gästen besucht. Nachdem um Punkt 18.00 Uhr die Lichtinstallationen den See erleuchteten, konnten sich die Besucher während des Rahmenprogrammes bei unseren Ständen mit Glühwein und heißen Maroni verköstigten. Im Adventeinsatz: 17 Mitglieder 

Verkehrsunfall, Pkw im Bach

22.11.2019 – Um 23:48 Uhr wurden wir von der LAWZ zu einem Unfall auf der Landesstraße L174  im Bereich Unterrainz (Gde. St. Georgen) alarmiert. Ein PKW war von der Straße abgekommen und in den Rainzer Bach gestürzt, der Fahrer befand sich noch eingeklemmt im Fahrzeug und war möglicherweise unter Wasser. Beim Eintreffen unserer Einsatzkräfte wurde die schwerstverletzte Person gerade von den Feuerwehren St. Paul, St. Georgen und Maria Rojach gerettet und an das Rote Kreuz zur weiteren Versorgung übergeben. Nach Mithilfe bei der Absicherung und Bereinigung der Einsatzstelle, so waren noch diverse Wrackteile aus dem Bach zu bergen, wurde der Einsatz beendet. Ein Ausrücken der ebenfalls alarmierten ÖWR Klopein war nicht mehr erforderlich. Im Einsatz standen 10 Einsatzkräfte (darunter 6 FW-Retter) mit 2 Fahrzeugen (Subaru, Mazda).
Presseberichte: Kleine Zeitung, Woche, Polizei, Krone, ORF, 5min

 

HW-Bereitschaft Beendet

15.-19.11.2019 – Fünf Tage mussten vergehen ehe die Einsatzgruppe den Bereitschaftsdienst für einen drohenden Hochwassereinsatz wieder einstellte. Grund dafür waren gewaltige Wassermassen die den Ortskern von Lavamünd bedrohten. Durch die exzellente Arbeit aller alarmierten Behörden, Experten, Bauunternehmen und Einsatzorganisationen konnte der worst-case verhindert werden. Rechtzeitiges Absenken der Stauseen an der Drau und der Bau von provisorischen Dämmen verhinderten Überschwemmungen. Behördlich angeordnet stellte die Wasserrettung eine Verbindungsoffizier im Krisenstab, sowie einen Bereitschaftsdienst an Einsatzkräften. Durch die Präventivmaßnahmen mussten keine Einsatzkräfte ausrücken. In Bereitschaft standen 5 Tage lang: 3 Fahrzeuge, 3 Boote, 24 Einsatzkräfte in 12-Stunden Schicht

 

Hochwassereinsatz Lavamünd

16.11.2019 EINSATZ DAUERT NOCH AN – Massive Regenfälle führten zu einer Hochwasserwarnung im Kärntnerland. Wie im Jahre 2012 und 2018 wurde die Marktgemeinde Lavamünd als „äußerst gefährdet“ eingestuft. Am Samstagabend aktivierte die Bezirksverwaltungsbehörde Wolfsberg uns und forderte einen Verbindungsoffizier der Wasserrettung in den Bezirkskrisenstab an. Die Einsatzgruppe wird am Sonntagnachmittag, je nach Gefahrenlage, ins Einsatzgebiet verlegen. Wir berichten weiter…

In Bereitschaft: 3 Fahrzeuge, 3 Boote, Einsatzkräfte in 12-Stunden Schicht